Autor: Melanie

Spielzeit vs. Playtime:
Vom Kinderzimmer zum Gaming-Raum

Klar, die Entwicklung vom süßen Jungenzimmer zum Gaming-Raum hat nicht nur mit Corona zu tun – etwas beschleunigt haben dürfte die Pandemie diese Entwicklung aber trotzdem. Schließlich ist jede Menge Technik für das Homeschooling dazugekommen, die ja auch irgendwo untergebracht werden muss. Also: erstmal Platz schaffen.  Die große Kommode mit Unmengen von Spielzeug musste in ein anderes Zimmer ziehen, dafür steht dort nun ein Ausziehsofa für Übernachtungsbesuch. Auch ein paar Spielzeugkisten mit Autos und Playmobil wurden aussortiert. Die Sachen sind gut verpackt in den Keller gewandert.   Dort, wo  früher ein Nachttisch und jede Menge Krimskrams beheimatet war, ist nun ein neuer Tisch für Playstation, Monitor und das ganze andere Zeug. Die Playstation stand anfangs noch im Wohnzimmer – doch wer zockende Kinder hat, weiß, wie nervig das werden kann (zum Fornite-Beitrag gehts hier). Irgendwann im vergangenen Jahr  – mit elf Jahren – durfte mein Sohn die PS4 in sein Zimmer stellen. Zuvor hatte er schon einen Laptop fürs Homeschooling bekommen – und sich einen Gaming-Monitor zum Geburtstag gewünscht (und bekommen). Dazu kam dann schnell …

Neues Hotel in Travemünde:
Slowdown auf dem Priwall

Als die Zahlen im Corona-Herbst 2020 noch nicht explodiert waren, haben wir beschlossen, noch einmal ein Wochenende an die Ostsee zu fahren. Möglichst nah dran sollte es sein. Da der Priwall, die drei Kilometer lange Halbinsel an der Mündung der Trave, grade umgestaltet wurde und dort auch ein neues Hotel eröffnet hatte, war schnell klar: es geht nach Travemünde. Schon die Anfahrt zum Hotel ist etwas für Schiff-Fans: Nur mit der Fähre (für Autos, Fahrräder und Fußgänger) geht es  von Travemünde aus zum Priwall, die Überfahrt dauert aber nur ein paar Minuten. Dort wurde die Promenade am Yachthafen, die sogenannte Beach Bay, komplett aus dem Boden gestampft mit Restaurants, einer Markthalle mit Essständen, Geschäften und Apartments. Wer die Hamburger Hafencity mag, wird sich auch in dem neuen Areal wohl fühlen. Das Hotel  Unser Hotel, das Slowdown Travemünde, liegt direkt am Yachthafen mit grandiosem Blick auf den Hafen, die Trave und den Viermaster Passat.    Gebucht hatten wir ein Kurzurlaub-Wochenende mit Frühstück, das Zimmer war ein Superior-Apartment mit Wasserblick.  Toll war der Ausblick direkt auf den …

Grömitz im Corona-Sommer. Es war so schön!

Wieder Menorca wie geplant? Österreich? Vielleicht mal Griechenland? Nein. Ehrlich gesagt waren wir Anfang Juli froh, dass wir überhaupt in den Urlaub fahren konnten. Als sich im Juni abzeichnete, dass irgendeine Art von Urlaub vielleicht doch noch machbar sein wird, hab ich einfach dort etwas gebucht, wo wir sowieso ständig hinfahren: Grömitz. Diesmal kein Hotel,  sondern eine Ferienwohnung mit Selbstversorgung. Lieber auf Nummer sicher gehen. Zwei nette Zimmer, Küche, Bad – und mit Trampolin im Garten. Auf kochen, abwaschen und putzen habe ich zwar im Urlaub überhaupt keine Lust – aber draußen sitzen beim Bäcker zum Frühstücken oder eine Pizza holen geht ja auch. Und die Entscheidung war genau richtig. Nach all den Monaten Zuhause, dem Lockdown, zerrieben zwischen Homeoffice und Homeschooling. Am Ende knapp am Rande des Nervenzusammenbruchs. Endlich wieder am Strand zu sein, am Meer, ohne die ständigen Verpflichtungen und Termine, war wirklich schön.       Und die Leichtigkeit war eigentlich schon direkt am ersten Tag da. War ja auch alles vertraut: Grömitz sowieso, und in unserer Unterkunft hatten wir schon zweimal …

36 Grad und es wird noch heißer:
Prinsotel La Caleta

In diesem besonderen Sommer – dem Zwischending nach der Grundschule und vor der weiterführenden Schule – wollten wir unbedingt in den Süden fliegen. Und alles haben, was für uns dazugehört: Großer Pool, Strand, nettes Hotel und Schön-Wettergarantie. Und so sind wir dann am allerersten Tag der Sommerferien auf Menorca gelandet! Unser Hotel, das Prinsotel La Caleta – Teil einer Kette mit insgesamt fünf Hotels auf Menorca und Mallorca – befindet sich rund eine Stunde vom Flughafen entfernt an der Cala Santadria im Westen der Insel, unweit der Stadt Ciutadella. Der erste Eindruck: whoop whoop, wie nett! Alles ziemlich stylish, der Garten riesig und der Pool himmelblau.  Das Zimmer mit Balkon und Blick ins Grüne war hell und nett eingerichtet. Froh war ich ausnahmsweise mal über die Klimaanlage – sonst immer das erste, was ich ausstelle. Die Hitzewelle hatte Ende Juni auch die Balearen fest im Griff… Um die Pools gruppieren sich die verschiedenen Appartmenthäuser, dazwischen balinesische Betten und schattige Plätzchen. In den zwei räumlich getrennten Pools – einer mit Rutsche etc eher familienfreundlich und damit …

Arborea Neustadt:
Industrial Charme im Yachthafen

Nach einem actionreichen Tag im Hansa-Park wollten wir noch eine Übernachtung in der Nähe einlegen. Beim letzten Mal haben wir nach dem Parkbesuch im Maritim in Timmendorf eingecheckt (siehe Beitrag), diesmal fiel die Wahl auf das erst im Juli 2018 eröffnete Arborea Marina Resort in Neustadt. Der erste Eindruck von Innen: Sehr stylish, viel Holz, Beton und riesige Fensterflächen.   Unser Zimmer war groß, mit super bequemen Betten, einem stylischen Badezimmer und einem schönen Ausblick auf die Salzwiesen bzw. das Naturschutzgebiet. Begeisterungsschreie bei meinem Sohn riefen das kostenlose Smart-TV-Angebot und das superschnelle, ebenfalls kostenfreie W–LAN aus. Nett war die Tee- & Kaffeestation. Das Daybett zum Relaxen haben wir nicht genutzt, es sah aber gut aus…In jedem Zimmer liegen zudem Bademäntel, Badeschlappen und eine Tasche mit Yogamatte bereit – angeboten werden nämlich auch verschiedene Sportkurse. Der Spabereich mit Fitnessraum, Shop, Kursraum, Saunabereich und Infinity-Pool mit Blick auf die Ostsee befindet sich im Untergeschoss. Nicht riesengroß alles, aber sehr hübsch gemacht. Für die kleinen Gästen gibt es einen süßen kleinen Extra-Bereich mit Kinderbecken. Das Hotel liegt direkt …

Berge, Seen, Almen:
Tirol wir kommen

Strand, Städtereisen, Kreuzfahrten – nur in die Berge haben wir es zusammen irgendwie noch nicht geschafft. Zumindest nicht höher als die 760 Meter in Winterberg. Da wir Fans der Familotels sind (unser Urlaub im Familotel Landhaus Averbeck ), fiel die Wahl auf das Familotel Kaiserhof im österreichischen Berwang. Auf 1367 Metern, im Tal vor der Zugspitze! Neun Stunden Bahnfahrt und jede Menge Ohrenknacken später bot sich uns dieser Anblick: Das Familotel Kaiserhof Der Stil des Vier-Sterne-Hotels: Rustikal-gemütlich…   Blick vom Zimmerbalkon Schnell wurde klar: Für Kinder wird in dem Hotel jede Menge geboten. Die Kleinsten werden im “Babyland” betreut, die Größeren können sich im Indoor-Bereich des “Kinderlandes” an der Kletterwand oder auf den Bodenmatten austoben, im Kinderkino chillen oder malen und basteln. Für die Teens wird unter anderem eine Playstation und Airhockey geboten. Aaaaber: Das Urlaubsleben in Berwang spielt sich – gutes Wetter vorausgesetzt – eh überwiegend draußen ab. Mit dem Kinderclub finden geführte Wanderungen statt oder Thementage mit Schatzsuche etc. Im Garten finden sich ein Spielplatz mit Riesen-Trampolin, Kleintiergehege, Wasserspielen und Sandkasten. Der Renner …

Entspannte Tage im Aja Grömitz

Seit knapp zehn Jahren ist Grömitz mein absoluter Lieblingsort an der Ostsee – und zwar zu jeder Jahreszeit. Diesmal haben wir uns zum zweiten Mal im Aja eingebucht. Das Hotel ist recht stylisch, fast direkt am Strand und hat ein – ähhh – besonderes Konzept. Das Hotel und die Zimmer Das Aja wurde 2015 eröffnet und ist damit recht modern ausgestattet. Das Zimmer hatte seitlichen Meerblick und – wie alle Zimmer im Aja – einen offenen, nur mit einer Glasscheibe abgetrennten Badbereich. Das muss man mögen – für uns ist es okay. Die Toilette ist ja zum Glück separat ;-). Perfekt für uns ist, dass das eigentlich öffentliche Schwimmbad (die Grömitzer Welle) über einen “Bademantelgang” direkt mit dem Hotel verbunden ist. Man kann also mit den Bademänteln direkt mit dem Fahrstuhl bis kurz vor den Eingang fahren. Tipp: Unbedingt mit Meerblick buchen, sonst könntet Ihr Pech haben und in den unteren Etagen auf den Innenhof bzw. auf die Außenfassade des Schwimmbades schauen. Der Ausblick bei gebuchtem Meerblick sieht dann so oder ähnlich aus: Zuerst ging …

Scandic am Potsdamer Platz –
plus Ausflugtipps

Als idealen Ausgangspunkt für unseren Berlin-Besuch haben wir diesmal nach einem netten Hotel am Potsdamer Platz gesucht. Die Wahl fiel auf das Scandic: Preis, Lage, Kinderfreundlichkeit – schien alles zu passen. Das Hotel einer skandinavischen Kette ist im cleanen Ikea-Style eingerichtet, viel Weiß also und Elche an jeder Ecke. Das Zimmer war geräumig und hübsch, mit Holzfußboden und sehr bequemen Betten. Das Spielzimmer Auf der dritten Etage – neben dem Frühstücksrestaurant – befindet sich ein Spielzimmer für Kinder. Und da hat einer mitgedacht: Fernseher und Playstation stehen in einem Schrank, der von einem Mitarbeiter aufgeschlossen werden muss.   Das Frühstücksbuffet Die Auswahl morgens ist riesig. An verschiedenen Stationen und Themenbereichen wird eigentlich alles geboten, was zu einem ausgiebigen Frühstück gehört. Mit vielen frischen Produkten und keinen Plastikverpackungen. Sehr süß: Auf einem kleinen Kinderbuffet mit eigenem Kindergeschirr konnten die Kleinen sich selbst bedienen bei Waffeln, Würstchen, Frikadellen, Grütze und Co.   Wir haben natürlich nicht nur das Hotel genossen, sondern auch einige schöne Dinge unternommen. Hier kommen fünf Tipps von uns für Unternehmungen mit Kindern rund …

Lesestoff für Kreuzfahrt-Fans

Eine Zeitschrift aus Hamburg über Schiffsreisen? Nehm ich! Die zwei Ausgaben von “Kreuzfahrt Hamburg”, die bereits 2015 und 2016 im Morgenpost Verlag veröffentlicht wurden, sind irgendwie an mir vorbeigegangen. Umso gespannter war ich auf das Heft. Die 85 Seiten wurden in Kooperation mit dem Kreuzfahrt-Experten Oliver P. Mueller realisiert, der unter anderem das Buch “Kreuzfahrtträume – Die Kreuzfahrtbibel” veröffentlichte. Die Themen im Heft (Preis 4,95 Euro): Reisereportagen, Schiffs-News und Tipps rund um den Hamburger Hafen. So begleiten die Leser per Erfahrungsbericht eine Fahrt auf der Norwegian Getaway und die Taufe der AidaPerla. Die Artikel: interessant! Und wie es sich für eine Zeitschrift über Schiffe und das Meer gehört, mit tollen Fotos bebildert. Beim Bericht über die AidaPerla, der auch die Taufe Ende Juni thematisiert, wäre es allerdings schön gewesen, wenn zumindest in einem Nebensatz der missglückte First Try (die Champagnerflasche ist beim ersten Mal nicht zu Bruch gegangen) erwähnt worden wäre. Denn die Taufe haben viele Kreuzfahrtfans – so wie ich auch – per Live-Stream verfolgt und somit das Malheur noch im Gedächtnis. Die Taufe …