Uncategorized
Schreibe einen Kommentar

Hallo frisch, hallo Müllproblem:
Unsere erste Kochbox

Vor Corona war das Thema Kochen kein großes: Mein Sohn hat in der Schulmensa gegessen, ich auf der Arbeit. Unter der Woche gab es ein paar schnell zubereitete Kleinigkeiten, am Wochenende wurde lecker gekocht. Seit März 2020 – Homeschooling und Homeoffice sei dank – heißt es aber nun JEDEN Tag: “Was essen wir heute?” Hilfeeeee…

Nachdem mir dann ständig und überall Werbung für Kochboxen eingeblendet wurde, habe ich aufgegeben und mir eine Wochenbox mit drei Mahlzeiten bestellt – Sparcode sei dank für 15,48 Euro. Das Prinzip dahinter: Alle Zutaten für die kompletten drei Mahlzeiten werden geliefert, inklusive Fleisch und Gemüse. Also mal ausprobieren…

Kurze Zeit später kam der ziemlich große Karton an:

Verpackt in viel Pappe und Papier. Das eingeschweißte Fleisch lag zusammen mit Eispacks in einem Kühlbeutel. Dadurch, dass die Lieferung pünktlich in dem zuvor angekündigten Zeitfenster ankam, dürfte die Kühlkette auch nicht unterbrochen worden sein.

Auf den ersten Blick sah alles ganz gut aus, auch das Gemüse. Die Zutaten waren nach Gericht gebündelt und wirklich idiotensicher beschriftet.

Folgende drei Mahlzeiten hatten wir uns zuvor unter circa 20 Vorschlägen ausgesucht:

  • Schweinespieße mit Teriyakisoße
  • Hähnchengeschnetzeltes in Currysoße
  • Schweinefilet mit Honig-Senf-Gemüse

Als erstes haben wir uns am Schweinefilet versucht. Zusätzlich zum Fleisch sahen die Zutaten so aus:

Dabei war auch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Alles gut erklärt – aber für mich, die sonst eher nicht so gern genau nach Rezept kocht, eher ungewohnt. So sah es dann fertig aus:

Schweinefilet mit Honig-Senf-Gemüse

Ja, was soll man sagen, war eigentlich ganz lecker. Auch die anderen Gerichte waren absolut okay, die Zubereitung einfach und auch für Kochanfänger machbar. 

Schweinespieße mit Teriyakisoße

Hähnchengeschnetzeltes in Currysoße

Unser Fazit: Mit dem Sparcode war das Preis-Leistungs-Verhältnis okay, ohne fände ich es ziemlich teuer (knapp 50 Euro für drei Gerichte für zwei Personen). Was etwas nervt: der ganze Müll. Manche Sachen wie die Kühlpacks werden zum Weiterbenutzen empfohlen, das haben wir auch gemacht. Sie fristen jetzt ihr Dasein im Gefrierschrank. Der Kühlbeutel ist an einem heißen Sommertag immerhin mal auf einem Schulausflug meines Sohnes zum Einsatz gekommen. Aber was soll man mit den ganzen Kühlpacks, wenn man die Box abonniert hat und über Monate dreimal die Woche bekommt?

Wenn man sich eine Zeit lang den Einkaufsstress ersparen will oder auch einfach mal zum Testen finde ich die Box okay. Auf Dauer ist es mir aber zu teuer – und Papiermüll fällt bei uns sowieso zu viel an. Wir haben das Abo deswegen nicht verlängert. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.